Präludium


Präludium
Praeludium; Prélude (frz.); Preludio (ital.)

* * *

Prä|lu|di|um 〈n.; -s, -di|en〉
1. Vorspiel; Ggs Postludium
2. frei gestaltetes, einleitendes Musikstück
3. 〈fig.〉 einem Vorgang od. Ereignis vorausgehender Vorgang
[lat. Neubildung zu präludieren]

* * *

Prä|lu|di|um, das; -s, …ien [mlat. praeludium, zu lat. praeludere, präludieren]:
a) oft frei improvisiertes musikalisches Vorspiel (z. B. auf der Orgel vor dem Gemeindegesang im Gottesdienst);
b) fantasieartige selbstständige Instrumentalkomposition (für Klavier, Orchester); Prélude;
c) einleitendes Musikstück [für Laute u. Tasteninstrumente] in formal freier Anlage, vielfach in Verbindung mit einer Fuge:
ein P. von Dowland, Bach.

* * *

Präludium
 
[lateinisch »Vorspiel«] das, -s/...di |en, Praeludium, französisch Prélude [pre'lyd], instrumentales Einleitungsstück, das dazu dient, auf andere Instrumentalstücke (Fuge) oder auf Vokalkompositionen (Lied, Choral, Oper) vorzubereiten beziehungsweise diese einzuleiten (Suite). Im Gottesdienst begegnet das Orgelpräludium als Eröffnungsstück und Choralvorspiel.
 
Das Präludium entstand im 15. Jahrhundert (Praeambulum, Präambel) im Zusammenhang mit dem improvisatorischen Ausprobieren eines Instruments und der Ton- beziehungsweise Tonartangabe des folgenden Stücks, namentlich für Laute und Tasteninstrumente. Ein fester Formtyp ist dabei nicht festzustellen, jedoch ist die spätere Anlage in der Regel aus Akkorden beziehungsweise Akkordzerlegungen, Laufwerk und imitatorischen Teilen zusammengesetzt, weshalb die Grenzen zur Fantasie und Toccata sowie zum frühen Ricercar fließend sind. J. S. Bach verband in seinen Orgelwerken und v. a. in seinem »Wohltemperierten Klavier« (1722-44) konsequent das freie Präludium mit der streng gebauten Fuge. Im Rückgriff auf Bach erhielt das Präludium im 19. Jahrhundert, nun als selbstständiges, oft virtuoses Instrumentalstück, neue Bedeutung (F. Chopin, F. Liszt, C. Debussy, A. N. Skrjabin).

* * *

Prä|lu|di|um, das; -s, ...ien [mlat. praeludium, zu lat. praeludere, ↑präludieren]: a) oft frei improvisiertes musikalisches Vorspiel (z. B. auf der Orgel vor dem Gemeindegesang in der Kirche); b) fantasieartige selbstständige Instrumentalkomposition (für Klavier, Orchester); Prélude; c) einleitendes Musikstück [für Laute u. Tasteninstrumente] in formal freier Anlage, vielfach in Verbindung mit einer Fuge: ein P. von Dowland, Bach.

Universal-Lexikon. 2012.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Präludĭum — (lat.), Vorspiel, Einleitung, besonders Choralvorspiel; sodann in übertragener Bedeutung (weil die Organisten vielfach frei über ein Choralmotiv od. dgl. phantasierten) soviel wie freie Phantasie; daher präludieren, soviel wie phantasieren, sich… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Präludium — Präludium, Vorspiel, in der Musik im Allgemeinen die Einleitung zu einem Tonstück, insbesondere aber in der Kirchenmusik das mit freier Phantasie vorgetragene, das folgende Haupttonstück einleitende längere Orgelspiel, das ernst und… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Präludium — Präludium,das:⇨Vorspiel …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Präludium — Sn Vorspiel per. Wortschatz fach. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. praelūdium, zu l. praelūdere vorspielen, ein Vorspiel machen , zu l. lūdere spielen und l. prae .    Ebenso nndl. preludium, ne. prelude, nfrz. prélude, nschw. preludium,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Präludium — Ein Präludium, auch Praeludium (lat. praeludium, Vorspiel) bzw. Prélude (frz.), Preludio (ital.), ist ein Instrumentalwerk mit eröffnendem oder hinführendem Charakter. Ursprünglich war das Präludium (oder älter: Praeambulum) ein auf einen Choral… …   Deutsch Wikipedia

  • Präludium — Prä|lu|di|um 〈n.; Gen.: s, Pl.: di|en; Musik〉 oV 1. Vorspiel; Ggs.: Postludium 2. frei gestaltetes, einleitendes Musikstück 3. 〈fig.〉 einem Vorgang od. Ereignis vorausgehender Vorgang [Etym.: → präludieren] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Präludium — Prä|lu|di|um das; s, ...ien [...i̯ən] <aus gleichbed. mlat. praeludium>: a) oft frei improvisiertes musikalisches Vorspiel (z. B. auf der Orgel vor dem Gemeindegesang in der Kirche); b) Einleitung der Suite u. Fuge; c) selbstständiges… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Präludium — Prä|lu|di|um, das; s, ...ien (Vorspiel) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Präludium — * Er macht viel Präludien. Vorreden, Einleitungen, ehe er zur wirklichen Sache kommt. Holl.: Hij maakt preludiums. (Harrebomée, II, 200a.) …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Präludium und Fuge fis-Moll BWV 883 (WK II) — Präludium und Fuge fis Moll (BWV 883) bilden ein Werkpaar aus dem 2. Teil des Wohltemperierten Klaviers, einer Sammlung von Präludien und Fugen für Tasteninstrument von Johann Sebastian Bach. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 Analyse 3 Rezeption …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.